Now Do 21.3 — So 28.4.24

There has to be smth in the room

ACUD GALERIE 18h → Exhibition & Performance

There has to be smth in the room
March 22 – April 28, 2024
Opening: THU 21.3, 18H ACUD Galerie
Performance at the opening:
20H by Natália Sýkorová, performing Gloria Viktoria Regotz

Participating artists: František Hanousek & Jakub Hájek, Jung Min Lee, ONEIRIC SPACE, Natália Sýkorová, Stanislav Zábrodský

In the vast expanse of the universe, darkness permeates space above and below, asking us to reconsider its significance beyond conventional perceptions. Donna Haraway proposes humus over humans. Its parables depict the underworld as a place devoid of the life-giving rays of the sun that urge us to explore the depths of darkness, where humanity intertwines with the natural world as symbionts in a shared process.

There has to be smth in the room creates a space where we – human beings altogether – can imagine ourselves as these symbionts and get into uncovering pearls of possible worlds that exist inside us. Slowly we tackle these pearls with senses, soft touch, a gentle inhale, or swift glimpse. In this room, one is invited to use their entire body as tentacles and perceive the world through touch, feeling and trying things out. If we think of our bodies as tentacles, we can imagine the other, the non-human.

The exhibition invites artists who work with potential of posthumanist worlds that we could inhabit, embracing the dark and everything that comes with it: Natália Sýkorová examines the boundaries between human and non-human as well as natural and artificial. Her installations and performances invite us to a trans-corporeal experience. Jung Min Lee focuses her paintings on post-apocalyptic narratives told through a science fiction-inspired imagination. Stanislav Zábrodský uses his objects as a metaphorical lens that serve as a reflection on the temporality of existence and our place within it.
With ONEIRIC SPACE, the research platform exploring the interplay between dreams and waking life at an individual and collective level, we can delve into our intimate realms and reflect on the nature of dreams and dreaming. And finally, with the immersive and sensitive approach of the artist duo František Hanousek & Jakub Hájek one can get lost in the maze they created and forget the outer world ever existed.

Curation: Alžběta Čermáková

There has to be smth in the room is the first chapter of the exhibition series Echoing Futures - On Practices of Radical Imagination at ACUD Galerie. The series contains six exhibitions and an accompanying programme.

Team
Artistic direction: Linnéa Meiners
Curation: Alžběta Čermáková, Gabriela Matuszewska and Linnéa Meiners
Press: Franciska JC Schmitt
Production: Miriam Döring
Exhibition design: Torsten Oetken
Social Media: Gabriela Matuszewska

The exhibition series Echoing Futures - On Practices of Radical Imagination is supported by the multi-sector funding programme of the Senate Department for Culture and Social Cohesion.

DE

There has to be smth in the room
Ausstellung: 22. März – 28. April 2024

Eröffnung: 21. März 2024, 18 - 22 Uhr
Performance von Natália Sýkorová, durchgeführt von Gloria Viktoria Regotz um 20 Uhr

Mit Arbeiten von: František Hanousek & Jakub Hájek, Jung Min Lee, ONEIRIC SPACE, Natália Sýkorová, Stanislav Zábrodský

In den unermesslichen Weiten des Universums durchdringt die Dunkelheit alle Bereiche und ersucht uns, ihre Bedeutung jenseits konventioneller Wahrnehmungen zu erkunden. Donna Haraway schlägt vor, die Menschheit als Humus zu begreifen. Viele Analogien, die die Unterwelt als einen Ort ohne die lebensspendenden Strahlen der Sonne beschreiben, ermutigen uns, die Tiefen der Dunkelheit zu erforschen, in denen die Menschheit mit ihrer Umwelt symbiotisch in einem gemeinschaftlichen Prozess verwoben ist.

There has to be smth in the room möchte einen Ort schaffen, an dem wir – menschliche Wesen – uns selbst als diese Symbiont*innen vorstellen und uns auf die Entdeckung möglicher perlenförmiger Welten in uns selbst einlassen können. Behutsam nähern wir uns diesen Perlen mit den Sinnen, mit zarter Berührung, sanftem Einatmen oder flüchtigen Blicken. Hier ist es möglich, den eigenen Körper als Tentakeln zu verstehen, mit denen sich die Welt durch Berühren, Fühlen und Erkunden erschließen lässt. Durch die Betrachtung unserer Körper als Tentakel können wir uns dem Anderen, dem Nichtmenschlichen, annähern.

Die Ausstellung lädt Künstler*innen ein, die sich mit den Möglichkeiten posthumanistischer Welten beschäftigen, die wir bewohnen könnten, wenn wir uns auf die Dunkelheit und alles, was sie mit sich bringt, einließen: Natália Sýkorová untersucht die Schnittstellen zwischen menschlichem und nicht-menschlichem Leben sowie zwischen Natur und Künstlichkeit. Ihre Installationen und Performances laden uns zu einer körperübergreifenden Erfahrung ein. Jung Min Lee konzentriert sich in ihren Gemälden auf postapokalyptische Erzählungen, die aus einer von Science-Fiction inspirierten Perspektive erzählt werden. Stanislav Zábrodský verwendet seine Objekte als bildhafte Linse, um über die Zeitlichkeit von Existenz und unseren Platz darin nachzudenken. ONEIRIC SPACE ist eine Rechercheplattform, die das Zusammenspiel von Traum und Wachleben auf individueller und kollektiver Ebene erforscht und uns einen Rahmen bietet, in dem wir eigene intime Welten erforschen und über das Wesen von Traum und Träumen nachdenken können.

Kuratiert von Alžběta Čermáková

There has to be smth in the room ist das erste Kapitel der Ausstellungsreihe Echoing Futures - On Practices of Radical Imagination in der ACUD Galerie.
Die Reihe umfasst sechs Ausstellungen und ein Begleitprogramm.

Lebendige Gebärden