Laboratoire Kontempo Miziki

Laboratoire Kontempo Miziki

In the framework of the project „Miziki“, musicians from Kinshasa and Berlin come together to seek musical connections through conversations and performances. “Miziki” is an adaptation of the French word “Musique” into Lingala, one of the languages spoken in the Democratic Republic of Congo. The focus of the Miziki program is to create a space of gathering, substituting eurocentric categorizations of classical, popular and “world” music with an open encounter and exchange in musical knowledge, collaboration, artistic research and modes of listening together.
Beyond the boundaries of European control and universalist worldviews, musical journeys between the African continent and the Americas made possible the sounding of struggles, resistance and artistic freedom. Between 1940 and 1950, the Congolese Rumba fostered radical social consciousness that ignited many political dimensions amongst the movement of people in the DRC. When listening to the Congolese Rumba, we enter in relation with sonic revolutions and powerful connections to ‘ el son cubano’ and afro caribbean music. Both musical forms share deep temporalities rooted in rhythmic memory.
Within such premises, Miziki hopes to address questions of epistemic disobedience in musical creation, the importance of open source tools and the subversive use of technological devices for artistic expression.
What artistic strategies are transgressing the ways we think about music?
How can we celebrate ‘difference’ along the plurality of musical worlds?
How can we overcome narratives of musical otherness?
The series of dialogues will unfold along a program of performances and musical evenings. The gatherings encompass history, analysis, workshop, performance and improvisation, taking place in different locations in Berlin.

The full program of Laboratoire Kontempo

With Orakle Ngoy, David Shongo, Wilfried Luzele aka Lova Lova, Khyam Allami, Huguette Tolinga, Alejandra Cardenas ‘Ale Hop‘, Laura Robles, Fulu Miziki, Moisés Horta Valenzuela ‘Hexorcismos’, Jasmina Al-Qaisi, Ralf Wendt, Rachel Nyangombe, Houaïda, Nico Daleman, Romain Malwengo Kingenzi

Curated by Mukenge/Schellhammer & Miguel Buenrostro

Kunsthaus ACUD Veteranenstraße 21, 10119 Berlin (Mitte), U8-Rosenthaler Platz
Sinema Transtopia House of Statistics – House B, Otto-Braun-Strasse 72 (Mitte), U8-Alexanderplatz
Hopscotch Reading Room Kurfürstenstraße 14, 10785 Berlin (Mitte), U1 and U3-Kurfürstenstraße

———————–

Laboratoire Kontempo Miziki

Im Rahmen des Projekts “Miziki” kommen Musiker*Innen aus Kinshasa und Berlin zusammen, um in Gesprächen und Aufführungen musikalische Verbindungen zu suchen. “Miziki” ist eine Adaption des französischen Wortes “Musique” ins Lingala, eine der Sprachen, die in der Demokratischen Republik Kongo gesprochen werden. Der Schwerpunkt des Miziki-Programms liegt auf der Schaffung eines Raums der Begegnung, der eurozentrischen Kategorien von klassischer, populärer und “Welt”-Musik, Begegnung und Austausch in Bezug auf musikalisches Wissen, Zusammenarbeit, künstlerische Forschung und Formen des gemeinsamen Hörens entgegensetzt.
Jenseits der Grenzen eurozentrischer und universalistischer Weltanschauungen wird deutlich, wie musikalische Reisen zwischen dem afrikanischen Kontinent und Amerika den Klang von Kämpfen, Widerstand und künstlerischer Freiheit ermöglichten. Zwischen 1940 und 1950 förderte die kongolesische Rumba ein soziales Bewusstsein, das eine radikale politische Unabhängigkeitsbewegungen in der Demokratischen Republik Kongo möglich machte. Wenn wir die kongolesische Rumba hören, treten wir in Beziehung zu klanglichen Revolutionen und starken Verbindungen zu “el son cubano” und afrokaribischer Musik. Beide Musikformen teilen eine tiefe Zeitlichkeit, die im rhythmischen Gedächtnis verwurzelt ist.
Unter diesen Prämissen hofft Miziki, Fragen des epistemischen Ungehorsams in der musikalischen Kreation, die Bedeutung von Open-Source-Tools und die subversive Nutzung technologischer Geräte für den künstlerischen Ausdruck zu untersuchen.
Welche künstlerischen Strategien können die Art und Weise, wie wir über Musik denken beeinflussen?
Wie können wir die “Differenz” entlang der Pluralität der musikalischen Welten feiern?
Wie können wir Narrative der musikalischen Alterität überwinden?
Das Programm beinhaltet Dialoge, Konzerte und musikalische Performances.
Die Inhalte umfassen Geschichte, Analyse, Workshop, Performance und Improvisation und finden an drei verschiedenen Orten in Berlin statt.

Kuratiert von Mukenge/Schellhammer & Miguel Buenrostro

Miziki ist ein Projekt von Laboratoire Kontempo und Acud Macht Neu.
Es wird gefördert vom Senator für Kultur und Europa.