Now Fr 13.5 — Sa 11.6.22

Laboratoire Kontempo: Exhibition Part 1 @Haus der Statistik

ACUD ACUD MACHT NEU 0h → Exhibition

Exhibition: Haus der Statistik - Haus A - May 14 - June 11 - Thursday till Sunday 2pm - 7pm

Deutscher Text weiter unten

Kontempo is a term that emerged as a neologism in Kinshasa's independent art scene. As a counter-narrative to Western-influenced academic discourse, "Kontempo" has established itself as a new code and a reinterpretation of the term "contemporary" in Kinshasa.
In Kinshasa, artists who are considered "contemporary" often work within a system of codes shaped by Western artistic norms, while at the same time negotiating so-called "typically African" themes from a supposedly Western perspective. This trend dominates international contemporary art and is part of the neo-colonial power structures. Laboratoire Kontempo questions these structures and therefore aims to develop new strategies for artistic creation in order to find new codes and use the existing ones differently.

Laboratoire Kontempo Kinshasa/Berlin therefore focuses on artistic working methods from Kinshasa. Specific formats have developed as reactions to political, economic and social instability. Transgressive artistic strategies between performance, urban intervention, experimental videos, temporary painting and installations, react to rapid social changes and uncertainties.

Laboratoire Kontempo Kinshasa/Berlin sees itself as a laboratory for interactions,
processes and conflicts in the historical, social and economic field of tension between Europe and the Democratic Republic of Congo. A space in which multi-layered perspectives, practices and concepts are
and concepts are given space.

Laboratoire Kontempo began in Kinshasa in October 2021: artists and researchers from Berlin took part in discussion rounds and presentations with the participating artists and researchers from Kinshasa and the exhibition at the National Museum of the Democratic Republic of Congo. In the second phase of the project, the participants will meet in Berlin, continue the conversations and collaborative approaches and show the results in two exhibitions at the Haus der Statistik and the ACUD Gallery.

The artists

The exhibition presents artistic collaborations between Berlin and Kinshasa that were created during the two phases of Laboratoire Kontempo 2021 and 22.
Prisca Tankwey and Paulvi Ngimbi show the continuation of their project Mayangani. The multimedia installation critically examines the connections between Christian religion and colonisation in the DR Congo and its effects in Kinshasa today.
The series "Pool Malebo" by Mukenge/Schellhammer is an im- and export of digital and analogue painting between Germany and Kinshasa. Based on the tropical river landscape of the same name in Kinshasa, which has been both a real trading centre and a projection surface for European fantasies since colonial times, the work explores the fictional potential of current representations of foreignness.
Jérôme Chazeix shows the video installation with textiles "Tokozela lobi te! (We Will not Await Tomorrow!)". Created during an artist residency in Kinshasa for the Yango Biennale 2022, the work picks up on the title and aspirations of the 2022 Biennale. With a group of 10 young adults mentored by the Congolese NGO "BISO Plastique", Jérôme Chazeix developed a participatory project.
The video installation "Kanga Munoko Yoka (Shut up and listen !)" is a documentary by Miguel Buenrostro about the artistic processes of the founders of the music collective "Fulu Miziki" Pisko Crane and Aicha Mena Kanieba in Kinshasa. This specific collaboration is based on a concept of listening that enables a musical-visual encounter with the radical diversity of the musical worlds in Kinshasa.
Luiza Prado shows her work "An artwork about migration has no home". This artwork examines current migration movements inside and outside Fortress Europe and asks the question: what space do artists from the Global South occupy once they arrive on this continent?

-----------------------------------------------------

 

Ausstellungseröffnung Laboratoire Kontempo: Part 1

Mit: Jasmina Al-Qaisi & Ralf Wendt, Miguel Buenrostro, Jérôme Chazeix, Paulvi Ngimbi & Prisca Tankwey, Mukenge/Schellhammer

Partagisme - kollektive Wandmalerei

The History of Memory - Performance von Koko Kabamba

Haus der Statistik – Haus A - 18 Uhr – 22 Uhr

Kontempo ist ein Begriff, der als Neologismus in der unabhängigen Kunstszene Kinshasas entstanden ist. Als Gegenerzählung zum westlich geprägten akademischen Diskurs hat sich "Kontempo" als neuer Code und als Neuinterpretation des Begriffs "contemporary" in Kinshasa etabliert.
In Kinshasa arbeiten Künstler:innen, die als "zeitgenössisch" gelten, häufig innerhalb eines Systems von Codes, die von westlichen künstlerischen Normen geprägt sind, und verhandeln gleichzeitig so genannte "typisch afrikanische" Themen aus einer vermeintlich westlichen Perspektive. Dieser Trend dominiert die internationale zeitgenössische Kunst und ist Teil der neokolonialen Machtstrukturen. Das Laboratoire Kontempo stellt diese Strukturen in Frage und möchte daher neue Strategien für das künstlerische Schaffen entwickeln, um neue Codes zu finden und die bestehenden anders zu nutzen.

Das Laboratoire Kontempo Kinshasa/Berlin setzt daher den Schwerpunkt auf künstlerische Arbeitsmethoden aus Kinshasa. Als Reaktionen auf politische, wirtschaftliche und soziale Instabilität haben sich spezifische Formate entwickelt. Transgressive künstlerische Strategien zwischen Performance, urbaner Intervention, experimentellen Videos, temporärer Malerei und Installationen, reagieren auf rasche soziale Veränderungen und Unsicherheiten.

Laboratoire Kontempo Kinshasa/Berlin versteht sich als ein Labor für Interaktionen,
Aushandlungsprozesse und Konflikte im historischen, sozialen und ökonomischen Spannungsfeld zwischen Europa und der demokratischen Republik Kongo. Ein Raum, in dem vielschichtigen Perspektiven, Praktiken und
Konzepten Raum gegeben wird.

Das Laboratoire Kontempo begann in Kinshasa im Oktober 2021: Künstler:innen und Forscher:innen aus Berlin nahmen an Gesprächsrunden und Präsentationen mit den teilnehmenden Künstler:innen und Forscher:innen aus Kinshasa und der Ausstellung im Nationalmuseum der Demokratischen Republik Kongo teil. In der zweiten Projektphase treffen sich die Teilnehmenden in Berlin, führen die Gespräche und kollaborativen Ansätze fort und zeigen die Ergebnisse im Rahmen von zwei Ausstellungen im Haus der Statistik und der ACUD Galerie.

Die Austellungseröffnung von Laboratoire Kontempo im Haus der Statistik wird eingeleitet von der Performance „The history of Memory“ von Koko Kabamba. Die Besucher:innen sind außerdem eingeladen, an einem "Partagisme" teilzunehmen, einer kollektiven Maltechnik aus Kinshasa.

Die Künstler*innen

Die Ausstellung präsentiert künstlerische Kollaborationen zwischen Berlin und Kinshasa, die während der beiden Phasen des Laboratoire Kontempo 2021 und 22 entstanden sind.
Prisca Tankwey und Paulvi Ngimbi zeigen die Fortsetzung ihres Projekts Mayangani. Die Multimedia-Installation beschäftigt sich kritisch mit den Zusammenhängen zwischen der christlichen Religion und der Kolonisation in der DR Kongo und dessen Auswirkungen im heutigen Kinshasa.
Die Serie „Pool Malebo“ von Mukenge/Schellhammer ist ein Im- und Export von digitaler und analoger Malerei zwischen Deutschland und Kinshasa. Ausgehend von der gleichnamigen tropischen Flusslandschaft in Kinshasa, die seit der Kolonialzeit gleichzeitig reales Handelszentrum und Projektionsfläche europäischer Fantasien ist, erforscht die Arbeit das fiktionale Potenzial aktueller Darstellungen von Fremdheit.
Jérôme Chazeix zeigt die Videoinstallation mit Textilien „Tokozela lobi te! (We Will not Await Tomorrow!)“. Das während eines Künstleraufenthalts in Kinshasa für die Yango Biennale 2022 entstandene Werk greift den Titel und die Bestrebungen der Biennale 2022 auf. Mit einer Gruppe von 10 jungen Erwachsenen, die von der kongolesischen NGO „BISO Plastique“ betreut wurde, entwickelte Jérôme Chazeix ein partizipatives Projekt.
Die Videoinstallation „Kanga Munoko Yoka (Shut up and listen !)“ ist eine Dokumentation von Miguel Buenrostro über die künstlerischen Prozesse der Gründer:innen des Musikkollektivs Fulu Miziki Pisko Crane und Aicha Mena Kanieba in Kinshasa. Diese spezifische Zusammenarbeit basiert auf einem Konzept des Zuhörens, das eine musikalisch-visuelle Begegnung mit der radikalen Vielfalt der Musikwelten in Kinshasa ermöglicht.
Luiza Prado zeigt ihre Arbeit „Ein Kunstwerk über Migration hat kein Zuhause“. Dieses Kunstwerk untersucht die aktuellen Migrationsbewegungen innerhalb und außerhalb der Festung Europa und stellt die Frage: Welchen Raum nehmen Künstler:innen aus dem Globalen Süden ein, sobald sie auf diesem Kontinent angekommen sind?

Upcoming

Now Di 3.5 — Sa 25.6 → Talk & Exhibition & Performance
Now Fr 13.5 — Sa 11.6 → Exhibition
Now Fr 27.5 — So 29.5 → Festival & Screening & Talk