EVENTS CALENDAR

    NAAMA ARAD

    Fri 15.09 19:00 // OPENING // GALLERY
    NAAMA ARAD

    NAAMA ARAD, FULL FRONTAL
     
    OPENING: FRI, 15. SEPTEMBER 2017, 7 – 10 PM
    EXHIBITION: 15. SEPTEMBER – 22. OCTOBER 2017
    OPENING HOURS: FRI & SAT, 1 – 6 PM
     
    Curated by Elodie Evers
     
    Image: Naama Arad, Handle with Care, 2016
    Courtesy of Sommer Gallery, Tel Aviv
     
    Followed by an After Party with KOW & Capitain Petzel:
    http://bit.ly/2wFQ9Hc
     

     
    And later, in an empty room, lying prostrate… a low thrum… a rising brume…
     
    The two axes of language carries you along; an imaginary line about which a body rotates.
     
    Merge one body into another, time functioning as a spindle.
     
    When you hear the static crackling, you remember a distant ringing, a game of musical chairs, the shape of your mother’s body at dusk—or was it your father?
     
    Traipse across overdetermined points until they cohere into a single vibrating position.
     
    As you turn, you see yourself: shadow on surface. In a moment of revelation/identity, you recognize yourself in this external negation, your displacement as form.
     

     
    Naama Arad (born 1985 in Israel) lives and works in Tel Aviv, Israel. She has exhibited throughout Europe and America. This is her first solo exhibition in Germany. She received her Bachelors Degree in Visual Arts from the Bezalel Academy of Art and Design in Jerusalem in 2010, and a Masters from the School of the Arts Institute of Chicago in 2014.
     
    Arad has previously shown at: Artport Tel Aviv, Tel Aviv; 83 Pitt Street, New York; Tel Aviv Museum of Art, Tel Aviv; Sommer Contemporary Art Gallery, Tel Aviv; nGbK, Berlin; Julius Caesar, Chicago and Sector 2337, Chicago. Upcoming solo shows include Dortmunder Kunstverein, Dortmund and kim?, Riga.
     
     
    With kind support by
     
    lg1lg2

    [...] READ MORE

    FROM THE PAMIR MOUNTAINS TO THE ALTAI

    Fri 20.10 19:00 // PRESENTATION // STUDIO
    FROM THE PAMIR MOUNTAINS TO THE ALTAI

    From spring 2016 onwards Tanding spent 120 days following the Yarkant and the Tarim river down from the Pamir mountains into the northern steppes recording the traditional music of the Uyghurs, Tatars, Salar, Hui, Uzbek, Kazakh, Mongol, Daur and Kirgiz in Xinjiang.
     
    From the Tajik eagle dance performed with eagle bone flutes to the Uyghur Muqam – classical melodies which are accompanied by lyrics and poetry originally collected in the 16th century by the princess Amani Shahan – the music reflects the different historical influences from India, Iran, China and Greece which came along the Silk road to this crossing point of cultures. Further North the mind enlarging Kazakh and Mongolic music mirrors the vastness of the Steppes.
     
    Tanding recorded 175 different musical groups and performers she encountered in the villages and cities along this part of the Silk road and presents a selection of these recordings, videos and photographies from her journeys.
     
    Shi Tanding was born 1976 in Ily in Xinjiang province and founded together with Laurent Jeanneau in 2006 the Kink Gong label, publishing mostly recordings from Cambodia, Vietnam and Lhaos.
     
    //
     
    FR 20.10 // 19H // 5 €
    ACUD STUDIO // PRESENTATION
    FROM THE PAMIR MOUNTAINS TO THE ALTAI
    music from the silk road recorded and presented by shi tanding
    FB Event

    [...] READ MORE

    MIKROPROJEKTE 2017

    Sat 21.10 17:00 // PRESENTATION // STUDIO
    MIKROPROJEKTE 2017

    HERZLICHE EINLADUNG zu den miKrOPROJEKTEN 2017
     
    Zum Ende des Projektzeitraumes 2017 hin lädt der Bezirk Mitte alle ein zum großen Staunen: Sieben Projekte, die als Premieren der Zusammenarbeit im Laufe des Jahres 2017 stattgefunden haben, öffnen geballt und in Rekordzeit Einblicke in ihre Arbeit und die sehr besonderen, sehr unterschiedlichen Projekte.
     
    Gemeinsam haben alle Projekte, dass sie aus dem Programm Stadtkultur und Vernetzung gefördert wurden und Künstler*innen aus dem Bezirk Mitte zusammen gebracht haben, die vorher noch nicht zusammen gearbeitet hatten. In experimentellen, ergebnisoffenen Arbeiten konnten sie sich in einem kleinen Rahmen gemeinsam ausprobieren. Die miKrO-Ausstellung zeigt Teile ihrer Arbeiten und lädt zum informellen Gespräch mit den anwesenden Künstler*innen ein.
     
    Dauer: 17-18H
     
    //
     
    SA 21.10 // 17H // FREE
    ACUD STUDIO // PRESENTATION
    MIKROPROJEKTE 2017
    ausstellung und gespräch mit den sieben projekten, die durch den bezirk mitte gefördert wurden, stellen sich vor

    [...] READ MORE

    HOPE – RECORD RELEASE SHOW

    Sat 21.10 20:00 // CONCERT, RELEASE // CLUB
    HOPE – RECORD RELEASE SHOW

    Hope stecken in der schwarzen Phase. Alles um sie herum hat sich verdunkelt. Jeder Text und jeder Funke Musik, jedes Foto und jede Aufnahme ist in Schwarz getaucht. Es ist nicht das Schwarz von Wave- oder Gothic-Bands, sondern ein unmanieriertes Portishead- oder Talk Talk-Schwarz. Ein Schwarz, das aus einer Wunde heraus entsteht und gleichzeitig die Verletzung verbirgt, in sich begräbt. Eine Kruste. Ein Schwarz, das den Jazz, die Akademik und die Provinz vergessen lässt aus dem Hope kommen. Jazz, Akademik und Provinz liegen in Deutschland nah beieinander, und Hope mussten schmerzvollste
    Selbsterfahrungen machen, viele unbeachtete Konzerte spielen und ungeliebt sein, um die Liebe zu sich selbst und zur Musik zu finden.

    Nur so ist die dunkle Stringenz und Konsequenz ihres selbstbetitelten Debütalbums (produziert von Olaf Opal) mit monolithischen Songs wie CELL, KINGDOM, RAW zu erklären. Lieder, die eher nach dystopischer Unendlichkeit klingen als nach unbeschwertem Debütalbum. Lieder, zusammengestaucht
    auf ein Wort, als solle der Hörer keine Zeit mit Lesen verschwenden, sondern zuhören. Zuhören und eintauchen in die endlose Hope-Welle von Sound, Wucht und Schwarz. Und ja, die ikonische Sängerin Christine Börsch-Supan ist während all dem nackt. Wir erahnen sie nur – Es ist zu dunkel. Sphärisch, düster, gravitätisch. Die Musik der Berliner Band Hope fühlt sich ein bisschen an wie Frost auf der Haut, stellt Haare auf. Irgendwie kann man sie einatmen, riechen, schmecken und fühlen. Dichter flächendeckender Sound, wabernde Synthesizer, noisige Gitarren, dezente Percussion und eine Stimme, die unaufgeregt stellenweise an Björk, Savages oder Karen O erinnert. // Homepage
     

     
    //
     
    SA 21.10 // 20H // 12€
    ACUD CLUB // RELEASE
    amstart & tip berlin present
    HOPE – RECORD RELEASE SHOW
    the berlin outfit present their dark, raging, archaic wave debut
    FB Event – Tickets

    [...] READ MORE