BLOG

ACUD Q&A
KAIRO IS KOMING

Kairo Is Koming (KIK) is the collective of the six artists behind the rise of the underground electronic music scene in Cairo of the past four years. When not orbiting along the frontiers of electronic music production, KIK runs Cairo’s first alternative music venue VENT, the first professional music production academy at EPIC 101 studios and alternative music label Kultkairo.

At ACUD the KIK crew will present their work on 22nd of January: Opening the night are three panels focussing on different aspects of the Egyptian club culture. Following the talks is a club night featuring live sets by all six artists: Bosaina, Hussein Sherbini, Zuli, Naa, $$$Tag$$$ and Ismael. Since we wanted to know, how clubbing in Cairo feels like, we asked them five questions about the citie’s nightlife.

In Berlin the weekend usually starts on Thursday. Is it the same in Cairo?

The actual weekend in Cairo is Friday and Saturday. So yes, Thursday is the biggest night of the week.

What’s the most fav drug?

Ketamine, cocaine and xtra c.

What do people look for when they go out? Good music? Excess? 

People look for familiar music that they know and like. They don’t like to take risks and aren’t very open to anything new. Ultimately, wherever the “it” crowd of that scene is going, everyone else will follow them.

Any tipps where to spend the afterhour?

We used to host afterhours every Thursday and Friday when we were still with Arabesque because that place is licensed to go on till 9H! I think they actually still might be doing it. Otherwise, afterparties are always usually at some rich person’s big house, and there’s always at least one who is willing to host.

You’re traveling a lot. To which city could Cairo’s nightlife be compared?

ZULI: Burkina Faso? I dunno, nowhere I’ve ever personally been before…

Ismael: I think that’s pretty spot on.

$$$TAG$$$: Cairo night life can be compared to Sharm El Sheikh’s

///

KAIRO IS KOMING
part of transmediale and CTM Vorspiel 2016
Friday, 22nd January 2016
Doors: 18H
Admission: 10€
Facebook-Event

ACUD TOOL TIME
KOHWI

Cory Levinson aka Kohwi is an experimental producer from Berlin. A priori to his work are an exact understanding of the material he uses and a passion for self-built instruments. With his modular synthesizer and vintage effects he creates an unique sound that is vivid and full of sentiments. In regard of his passion for music hardware it was logical to us to ask Cory a few questions about his most favourite instrument, the DX7, one of the machines that shaped the sound of the 1980’s.

This sunday Kohwi will open the night for another sound virtuoso: Los Angeles based musician SK Kakraba who is a master of the gyil, a Ghanian xylophone. SK has released records via Awesome Tapes of Africa, a hub for tape music from West Africa. They both share an interest for free-floating sounds. The evening is presented by our most fav booking start up right now: Neverwork Vorteilswelt.

Could you introduce your most favourite instrument: What is it?

It may sound cliche for synth folks out there, but my favorite instrument right now in my rig is my DX7. It’s pretty much the center piece of anything melodic that I do these days.

How would you describe the sound?

It’s a digital FM synthesizer. What I love about FM synthesis is how diverse the sound can be. I still can’t wrap my head around how one instrument can be so good at emulating so many different real instruments (bells, pianos, strings), but also create such alien sounds when tweaked in different ways. FM synthesis has a lot of parallels to how sounds occur in acoustic spaces: You’re able to sculpt sonic textures out of the most basic harmonic elements (sine waves) and modulating them via each other using a series of preset modulation algorithms. It’s such a powerful technique. Although it is digital, there’s something warm about the textures of a DX7. I love detuning certain oscillators from a preset patch and just playing with this incredibly lush beating sensation that results.

What’s most difficult about playing a DX7? What’s the most fun?

Programming it is incredibly tedious. The infamous thing about the DX7 is how there’s literally one slider for all of the parameters on the synth, and 32 buttons for selecting the different parameters. Where as on a normal analog synth you can “play” it by just twiddling knobs and sliders, this synth requires going back and forth between selecting a button… then moving the slider. Selecting a different button… then moving the slider again. Similarly though, I’ve had some great moments playing looped sequences in through the MIDI input of the synth, and then just spending hours tweaking some of the parameters– particularly the envelopes that control the amplitude of each oscillator. You can get some great droning textures using longer envelopes that vary for each oscillator.

How did you learn playing it?

Playing it is just like any keyboard instruments. I grew up learning jazz piano lessons in middle school, without having any classical piano training, and this was really my first experience with playing or writing music. My teacher at the time was a jazz bassist, and we would just go through standards from the real book. I’m not technically very skilled at the piano, but from when I first started learning I’ve always been more of an improvisor, playing with different chordal and melodic structures and trying to see what fits and what doesn’t.

Who did you inspire to play the DX7?

Not sure if there was anyone in particular who inspired me to start looking into DX7’s. I’ve spent a lot of time the past few years on ebay and kleinanzeigan. When you do that enough you get a sense of what synths are on the market, and what they are good for. This one had been on my mind for quite a while, and once I saw it for a decent price I phoned the owner up and had it back at my apartment that same evening.

Did you give it a nickname?

Nope. I don’t usually name my instruments. The only time I did that was for a little Standuino synth kit that I ordered. When I received the kit there were a few parts missing. As you can imagine, a missing part for a synth kit can make you go absolutely mad if you don’t know what’s going on. So I freaked out a bit, thinking I lost something, or I was reading the directions wrong. I emailed the Standuino folks to find out what was going on and they told me that I was looking at the wrong instructions and everything was fine. Then they told me one of the couples from the Standuino crew just had a baby boy and so they would be away from email for a few weeks. I thanked them and told them I’d be naming my synth after their child, as a way of saying thanks for their help with me not losing my mind over a lost resistor.

///

SO 29.12 // 20H CONCERT // 8€
SK KAKRABA + KOHWI
Presented by NEVER WORK Vorteilswelt
Facebook-Event

Interview
HATE MAGAZIN

Unter dem Titel „Refugees Welcome! Wie geht es weiter?“ spricht das Redaktionsteam des Hate-Magazins heute Abend im Kunsthaus Acud darüber, was getan werden kann, um Refugees in Deutschland zu helfen und gegen rechte Hetze und die Verschärfung des Asylrechts vorzugehen. An der Diskussion teilnehmen werden Aktive von „Moabit hilft!“, „Lower Class Magazine“ und „Deutschland demobilsieren.“ Die Zeitschrift gibt es seit 2007 und bewegt sich an der Schnittstelle von linker Politik und Popkultur. Im April fand anlässlich der zehnten Ausgabe ein „Kongress der Möglichkeiten“ statt, bei dem es um Kritik und Praxis im Digitalzeitalter ging.

Sie wollen diskutieren. Worüber?

Hate: Einerseits gibt es einen massiven Notstand, was die Versorgung der Flüchtlinge und ihrer Helfer angeht, andererseits brennen fast täglich Unterkünfte und die Bundesregierung hat das Asylgesetzt drastisch verschärft. Wir wollen darüber sprechen, warum es trotzdem von links derzeit merkwürdig stumm bleibt. Warum die Massenmobilisierung ausbleibt und warum es nicht gelingt, diese Themen von links zu politisieren. Wir wollen ganz konkret darüber sprechen, was jetzt getan werden muss.

Sollen am Ende des Abends konkrete Handlungsvorschläge stehen?

Das wäre natürlich wünschenswert, allerdings wollen wir überhaupt erstmal das Gespräch suchen und diesen Fragen auf den Grund gehen. Es geht uns darum, Gleichgesinnte zusammenzubringen und die Fragen offen zu stellen. Übrigens nicht nur an die, die auf dem Podium sitzen, sondern auch an alle, die vorbeikommen und mit diskutieren möchten.

Gibt es etwas, was Sie sich von der Linken wünschen?

Wir wünschen uns nichts von „der Linken.“ Das ist ein zu weites Feld und klingt auch so passiv. Wir wollen einfach nur fragen, wie man die Flüchtlingsfrage von links beantworten kann, wie man zum Beispiel die Entmündigung der Flüchtlinge stoppen kann und auf welche Themenfelder man sich konzentrieren sollte.

Sie sind bekannt dafür, zu polemisieren. Das klingt jetzt ungewöhnlich versöhnlich?

Wir finden nicht, dass das anders als sonst klingt. Wir haben schon immer das Gespräch mit Leuten gesucht, mit denen wir Einstellungen teilen und wir haben schon immer mit anderen kooperiert. Wer denkt, wir würden nur um des Polemisierens willen polemisieren, hat nicht verstanden, dass alle unsere Aktionen und Texte Ergebnisse einer gründlichen Gesellschaftsanalyse sind.

Aber erklärt das auch die allgemeine Lethargie?

Viele Menschen sind einfach ohnmächtig und müde. Und das verstehen wir Diejenigen, die jeden Tag am LeGeSo und anderswo die Arbeit des deutschen Staates übernehmen, haben gar keine Kraft mehr, das Thema auch nochmal politisch zu adressieren. Andere, die das vielleicht machen würden, sind vielleicht auch von ihren Parteien zutiefst enttäuscht. Man darf ja nicht vergessen, dass es de facto die Grünen und die SPD waren, die gerade einer Verschärfung des Asylrechts zugestimmt haben.

Das klingt nicht sehr erbaulich. Wie halten Sie sich bei Laune?

Mit solchen Podiumsdiskussion. Mit der Gewissheit, dass es Menschen gibt, die den Geflüchteten helfen, die Nazis – wie vor ein paar Wochen in Freital – eben doch blockieren und auf die Straße gehen oder die, wie ebenfalls vor ein paar Wochen in Tiergarten geschehen, versuchen eine Zentrum für Geflüchtete zu besetzen. Vereinzelt gibt es sehr gute Momente.

Das wollen Sie jetzt ändern. Wen haben Sie eingeladen?

Leute, die Lust haben, einen Aktionskonsens zu finden. Peter Schaber ist mit dabei, der das Geschehen schon lange als Journalist begleitet und eine Person von „Deutschland demobilisieren“, die sich mit den Asylrechtsverschärfungen auseinandergesetzt haben. Christiane Beckmann von „Moabit hilft“ wird über die Lage im Lageso berichten.

Mit Ihrem Magazin versuchen Sie seit Beginn, verschiedene Szenen zusammenzubringen. Jetzt gehen Sie ins Acud und nicht in die Stammkneipe. Haben Sie Hoffnung, dass Sie damit mehr Leute erreichen?

Wir laden alle ein, die Lust haben auf linke Politik und Diskussion. Und die mehr machen wollen, als nur zuzuschauen oder Nothilfe zu leisten.

Gibt es schon Pläne für später?

Das lassen wir ebenfalls offen. Erstmal wollen wir reden und schauen, was überhaupt möglich ist. Wo es Überschneidungen gibt und wo nicht. Alles andere ergibt sich danach vielleicht beim Schnaps an der Theke sowieso viel besser.

///

REFUGEES WELCOME
Doors: 20H
Admission: Free
Facebook-Eventtaz.Bewegung

OMG
MAJICAL CLOUDZ

Devon Welsh could be best described as being a poet. Not only in the sense, that the written text is crucial to his work. The way he designed his band Majical Cloudz reminds you of the way you would write a poem. Very carefully he composed it out of music, text and performance. And like a poem it opens up a space for interpretation. What’s art? What’s real? It’s this tension that creates the Majical Cloudz aura.

Devon Welsh has a strong connection to the scene centered around the label Arbutus Records. He started Majical Cloudz in 2010. Two years later instrumentalist Matthew Otto joined the project. Together they released two albums: Critically acclaimed “Impersonator” and “Are you Alone” which they gonna present November 25th at ACUD. Opening the night is London based solo artist Jason Harvey. The evening is presented by Never Work, Shameless/Limitless and No Fear of Pop. We asked Devon four questions about his pop idol.

Who is your god?

God

Why and when did you start believing?

Hard to say when, I can’t really remember. Why, why not?

What are the commandments?

Selflessness, love

Does he/she allow other gods?

There aren’t any others

///

never work, shameless/limitless & no fear of pop present:
Majical Cloudz + Jason Harvey
Doors: 8pm
Admission: 10€
Facebook-Event

#TBT
TRAILER MICROREVOLUTION-DOKU

Im Juni 2015 entwickelte die Choreografin und Tänzerin Judith Sánchez Ruíz gemeinsam mit Künstler_innen aus unterschiedlichen Disziplinen über zwei Wochen eine Tanz-Performance im ACUD. Physisches Material wurde in seinem Nebeneinander mit den Resonanzen des Hauses untersucht; ein Komponist interagierte mit der Choreografin und den Tänzer_innen, um eine neue und teils spontane Partitur entstehen zu lassen. Während Strukturen so neu entworfen und zusammengesetzt wurden, erwachten die Räume in der Verbindung von Architektur, Bewegungskomposition und Improvisation zu neuem Leben.

Mehr Infos zur Performance

DER OKTOBER IM ACUD CLUB
TRACK BY TRACK

RATS ON RAFTS // MO 19.10 // 21H

Rats on Rafts und The Homesick gehören zu unseren Neuentdeckungen dieses Monats. Beide kommen aus den Niederlanden und machen Noise-verliebte Punkmusik, die mit viel jugendlicher Energie aufgeladen ist. Rats on Rafts spielen schon viele Jahre zusammen, im ACUD stellen sie ihr neues Album “Tape Hiss” vor, das vergangene Woche bei Fire Records erschienen ist. Wer nach weiteren tollen Bands aus dem niederländischen Underground sucht, dem sei das Magazin Subbacultcha aus Amsterdam ans Herz gelegt. In der aktuellen Ausgabe gibt es eine Homestory mit The Homesick.

Facebook-Event

///

STEVE HAUSCHILDT + LUKAS FOEHRES // DI 20.10 // 20H

Das Konzert zählt zu den Highlights des Monats: Steve Hauschildt kommt ins ACUD, um sein neues Album “Where is all fled” vorzustellen. Die meisten kennen ihn als Gründungsmitglied des Postrock-Trios Emeralds. Namen, die im Zusammenhang mit Hauschildts Soloprojekt genannt werden, sind Vertreter der “Kosmischen Musik”, wie Tangerine Dream, Faust oder Klaus Schulze. Hauschildt deutet in seiner Musik die Beziehung zwischen Mensch und Computer aus. Im Code der synthetischen Klanglandschaften ist das Subjekt fest eingeschrieben. Eine Symbiose aus Algorithmen und Emotionen. Den Abend eröffnet Lukas Foehres, ein Ambient Musiker aus Berlin, der warme Dronescapes erzeugt.

Facebook-Event

///

MONSTERHEART + CHIKISS // MI 21.10 // 20H

Gleich zwei tolle Popentwürfe dürfen im ACUD Club am Mittwoch bestaunt werden. “Gruselig” nennt die Musikerin Anna Attar alias Monsterheart ihre Musik. Was einem darüber hinaus sofort auffällt, ist die psychedlisch-kunstvolle Aufmachung ihrer Songs. Ein Verweis auf ihr Kunststudium in Wien? Von der Musikkritik gab es jedenfalls viel Zustimmung. Ein anderer Kontext drängt sich bei Chikiss auf: Die Songs der in Berlin lebenden Musikerin aus St. Petersburg klingen, als seien sie in ihrem Schlafzimmer aufgenommen worden. Chamber-Pop à la Molly Nilsson voller Nostalgie und Düsternis.

Facebook-Event

///

BJÖRN KLEINHENZ + THE DROPOUT PATROL // DO 22.10 // 20H

Die Promoterin Melissa Perales hat ein Faible für anspruchsvolle Popmusik. Die meisten Bands und Artists, die auf ihren M:Soundtrack-Abenden spielen, können nicht nur tolle Harmonien schreiben, sondern überzeugen zudem mit ausgefeilten Arrangements und einem tollen Sound. Björn Kleinhenz macht da keine Ausnahme: Der Musiker aus Schweden ist ein versierter Songwriter. Sein neues Album “Ursa Minor” hat er gemeinsam mit seiner neuen Band eingespielt und wird als sein bis dato bestes gehandelt. Eine Folkrock-Platte, die ihren großen Vorbildern aus den USA in nichts nachsteht.

Facebook-Event

///

VOLCANO THE BEAR RELEASE PARTY // DI 27.10 // 20H

20 Jahre gibt es die britische Experimental-Band Volcano The Bear nun schon. Neben den theatralischen Live-Performances zählen unkonventionelle Aufnahme-Methoden und eine gute Portion Humor zu den Markenzeichen der Gruppe. Anlässlich des Band-Jubiläums erscheint im Oktober auf Miasmah die 5LP-Box “Commencing” mit Raritäten, unveröffentlichtem Material, Live-Aufnahmen und Tracks von frühen Cassette-only-Releases. Ein Fest für Fans, auf Wire.de kann in die Compilation reingehört werden! Im ACUD wird der Release gefeiert mit einem gemeinsamen Livekonzert von VTB-Mitbegründer Aaron Moore mit Miashmah-Labelchef Erik Skodvin. Erwartet werden dürfen Drones, Percussions und eine surreale Atmosphäre.

Facebook-Event

///

MILD HIGH CLUB // FR 30.10 // 20H

Los Angeles scheint voll und ganz im 70’s-Fieber zu sein. Egal, welche junge Band zur Zeit von dort nach Berlin gejettet kommt, lange Haare und ein psychedelischer Sound sind Standard. Sun Araw, Julia Holter und nun auch Mild High Club. Ob es am Klima oder den Drogen liegt oder ob es jetzt schlichtweg einfach wieder “cool” ist, sich nicht mehr die Haare zu schneiden, können nur die Künstlerinnen und Künstler selbst beantworten. Mild High Club zelebrieren auf ihrem neuen Album, das die Tage bei Stonethrow erschienen ist, eiernde Synths und jaulende Gitarren, langsame Beats und den Flanger-Effekt. Die Platte wurde in der FAZ übrigens zum Album der Woche gekürt.

Facebook-Event

ACUD PLAYLIST
DREI BESONDERE ALBEN MIT LUKAS FOEHRES

Lukas Foehres spielt jene Art Ambient-Musik, die uns im ACUD richtig gut gefällt: Mit Synthesizern und viel Reverb erschafft der Musiker aus Berlin-Neukölln Klanglandschaften voller Wärme und Gefühl. Da er als leidenschaftlicher Kassetten-Sammler und Booker auch sonst viel mit Musik zu tun hat, haben wir ihn nach drei Alben gefragt, die ihn besonders beeindruckt haben. Zu sehen ist Lukas Foehres im ACUD in den kommenden Tagen gleich zweimal: Samstag wird er beim Kassettentag eines seiner berüchtigten Tape-DJ-Sets spielen, am Dienstag wird er für Ex-Emeralds Steve Hauschildt den Abend eröffnen.

KassettentagShow Steve HauschildtSoundcloud Lukas FoehresBlog Lukas Foehres

///

DMX Krew – Wave:CD

Diese CD habe ich nie physisch besessen, mir aber einige Male in der Stadtbücherei am Neumarkt ausgeliehen. Ich war oft dort, wenn ich die Schulzeit verkürzen wollte. Da ich CDs nicht wie im Plattenladen oder Kaufhaus vorhören konnte und auch alles total willkürlich sortiert war, ging ich nach Covern oder schaute nach dem Label, wenn ich eine Platte nicht kannte. Das Artwork von “Wave:CD” finde ich nach wie vor ziemlich hässlich, aber als Aphex-Twin-Fan hatte ich von Rephlex Records gehört und hoffte auf die Entdeckung einer zweiten “drukqs.” Vielleicht auch weil es dann überhaupt nicht dem entsprach, was ich mir vorgestellt hatte, hat mich das Album beim ersten Hören total geplättet. Der Sound ist dunkel und geheimnisvoll. Völlig geflasht hat mich dieser düstere Gesang und der mystisch historische Zusammenhang in “Wilhelm The Conqueror.” Singt er das selbst? Für mich wurde hier einiges vermengt, was mir schon gefiel und was ich so teilweise auch wiedererkannte: Kraftwerk, Depeche Mode, Tangerine Dream. Der Sound war entsprechend sphärisch, psychedelisch und konkret zugleich und besaß elektronische Elemente, wie sehnsuchtsvoll klagende Synthesizer – düsterer Wave eben. Die Stücke, die im Tempo vermeintlich zurückgenommen sind, pulsieren recht heftig und die Snares peitschen so schön. Dazu bin in die Schule gefahren und habe in meinem Zimmer getanzt.

///

Jimmy Hendrix – Electric Ladyland

Das Intro “And The Gods Made Love“ muss in meinem Kopf einen Schalter umgelegt haben, denn von dem Moment an, als ich es zum ersten Mal gehört habe, war es jahrelang mein Sound-Nemesis. Ich hatte regelrechte Albträume, in denen der Song in Form kreischender Fledermausschwärme und anderer obskurer Kreaturen im Dunkeln als dröhnende Klangwalze hinter mir her ist. Oder auch, als wäre ich aus Styropor und jemand zündet in meinem Inneren ein Streichholz an.

///

Urlaub in Polen – Health And Welfare

Mit ungefähr 14 oder 15 Jahren war ich gefühlt jeden Tag auf einem Konzert. In dieser Phase habe ich auch diese beiden Typen einige Male spielen sehen und war bei jedem Konzert schwer beeindruckt davon, wie die ihre Musik, die so groß klingt, eigentlich machen. Schließlich waren sie nur zu zweit mit diesem ganzen Kram auf der Bühne. Menschen, die Musik machen, und mit ihren Händen und Füßen alle möglichen Instrumente, Gerätschaften und Effekte gleichzeitig bedienen, zogen mich schon immer magisch an. Aber das hier war keine Show und auch nicht “verrückt”, sondern verfolgte eher Zweck und Ziel. “Fusion” ist der perfekte Ausdruck für den Sound. Bei einem Auftritt im Gebäude 9 in Köln schwebten auf einmal drei Sängerinnen in schwarzen langen Kleidern durch einen roten Vorhang auf die Bühne und sangen den Refrain des Stücks “Wanderlust”, dann verschwanden sie wieder. Urlaub in Polen sind auch verschwunden und widmen sich anderen sagenhaften musikalischen Projekten oder anderen tollen Dingen.

Foto: Gala Rexer

SCHOOL OF MACHINES AT ACUD STUDIO
Interview with designers and researchers Stefanie Posavec and Miriam Quick

This november the future laboratory “School of Machines, Making and Make-Believe” is returning to ACUD with a workshop program focusing on data and digital narration. How can we create meaningful experiences using data to explore the facts and fictions of our modern-day lives? How can a thoughtful and more personal exploration of data visualization and storytelling provide new ways of understanding the world around us and ourselves?

Two of the instructors will be the UK-based design-research duo Stefanie Posavec and Miriam Quick. They have been immersed in the world of data, design and information graphics for the past several years. Stefanie’s personal interests have focused on the visual representation of language, literature and numbers. Miriam’s interests have led to research and an ability to find data and facts, digest them and build them into compelling stories. Together they complement each other’s work and are great friends to boot.

Hey you two! Please describe each other in one sentence.

Stefanie: I try not to have debates with Miriam because I will always lose… she is so knowledgeable it both amazes and scares me!

Miriam: Stef is constantly excited by everything – it’s infectious!

You’ve mentioned you collaborate together quite often, how did that come about and what is it about working together that keeps you both coming back to each other?

Stefanie: We were friends first outside of working together so working with Miriam is nice way to see her more often! We divide the work between the two of us down data/design lines with some crossover, but I think this really works because we both respect the other’s skills: Miriam is an excellent data researcher and journalist.

Miriam: We are actually really good friends. We met back in 2008 when I was putting on a music event with my husband under the guise of it being an art show – the venue needed to have exhibits so it didn’t need to get an events licence. So we invited loads of artists to create pieces on the theme of ‘analogue’. Stef’s was by far the best. She created her Measuring Kraftwerk poster, which I now have on my living room wall.

I like working with Stef because she has really high standards so she indulges my nitpicking. Also, she’s the best designer I know. When we work together, I can totally relax because I have complete confidence that what she produces will be good.

How did your interest in data come about? What aspects of data are most fascinating to you and why?

Stefanie: I enjoy working with data because I like creating design systems where variable inputs create variable but related outputs, and data is the natural ‘input’ to use for this. Also, working with data provides so many chances to learn new things, it never fails to be interesting.

Miriam: Data is like a lens you can use to discover new things about the world – patterns previously hidden or obscured – and make them clearer. But it never tells the whole story by itself. That’s what makes it so enigmatic and interesting – when you keep looking at data, it often raises more questions than it answers. That sounds kind of pompous doesn’t it? Basically, I like finding interesting stuff out.

What work consistently inspires and motivates you in new kinds of ways?

Stefanie: Work that *isn’t* data-related. I try to look outward for inspiration to look for new elements to incorporate into my practice.

Miriam: Within data journalism, I’m going to be boring here and say the work done by New York Times Graphics team, because they’re constantly raising the bar.

What topics are you most interested to explore that you haven’t already?

Stefanie: I tend to generally work with cultural or scientific data, and my projects are quite friendly and playful, so I’d like to work with data to make change, particularly human rights data or data where the focus is on people.

Miriam: I’m really interested in synaesthesia – mixing of senses. Synaesthesia is a brain condition that some people have, but even people who don’t have it can still have what in psychology they call cross-domain mappings – for example between numbers and physical space, where you imagine numbers as lying on some kind of line at fixed distances from one another. It seems to me that data visualization is fundamentally synaesthetic – it’s about transposing numbers into the visual realm, about exploring correspondences. So I’d love to work on a project along those lines. I used to study music and I’m also pretty interested in data sonification although it’s quite a niche thing and I don’t think all the examples of it so far have been successful.

For someone interested in getting in to the field of information graphics and data visualisation, what advice would you give someone just starting out?

Stefanie: Look *beyond* the poorly-designed and poorly-researched pseudo infographics found everywhere online, these aren’t an endpoint to design in this field but are only the beginning. Data viz and information design are just a design problem like any other and should be solved with an open mind instead of a restricted one.

Miriam: From a researcher’s perspective: follow what interests you and find your specialism, but keep your interests wide too. See where it leads. I had no idea when I started doing this that I would end up doing it for a living. Also, learn statistics.

Find more info and the application form here

LIVE AT ACUD
THE DEAD LADIES SHOW FAQ

We are happy to announce the next Dead Ladies Show is on 13 October in the ACUD Club. The event series showcases fabulous women of the past and is hosted by Katy Derbyshire and Florian Duijsens, taking in anything from literature to cinema to engineering. You may have some questions. People generally do. So here it is: The Dead Ladies Show FAQ!

Pardon?

Yes, you heard right. We do a show celebrating ladies who were in some way fabulous during their lifetimes.

Why dead ladies?

Because we can’t afford to pay living ladies, and we were also a bit tired of all the celebrating of dead men that goes on. So it seemed a good idea to spread a bit of feminist love for forgotten favourites.

Who’s behind the show?

Your regular hosts are writer and editor Florian Duijsens, of SAND and Asymptote fame, and translator extraordinaire Katy Derbyshire. Plus two special guests every time, presenting dead ladies of their choice.

Can I come on stage? I have a dead lady I’m obsessed with.

If you want to share your passion for a deceased dame, we recommend you come along to one of the shows to see what you’d be letting yourself in for, and then ask us.

Any old dead lady?

We have a strict no Nazis rule, but if a woman achieved something impressive or created something amazing or is generally inspiring in some way and is now no longer with us, go for it. We want to remind people of the excellence of writers, artists, actors, directors, scientists, adventurers, political activists, musicians, composers, inventors, and any other women of note.

What about my grandmother?

If you want to stand on stage and talk about your grandmother for fifteen minutes, and you think she was impressive enough to interest other people, and you think you can make it entertaining, ask us.

Is there a dress code?

No. Obviously, we partly created the Dead Ladies Show as an excuse to buy new dresses, but it’s up to you what you wear. As long as you don’t mind other people being shamelessly overdressed, anything goes (although the no-Nazis rule applies here, too).

I don’t speak German/English. Will I understand anything?

The Dead Ladies Show is a bilingual extravaganza, like the Eurovision Song Contest but without the fake tan! So everyone will understand at least part of it, providing they speak either English or German. And there’s always the language of music, film, art…

I’m a man. Am I allowed to come along?

Yes. Men, too, may admire women of yesteryear.

Why is there a special drink every time?

We’re not quite sure how that came about, to be honest. But don’t you think it’s a good idea?

It’s Berlin, right? Do I have to turn up on time?

Yes! Otherwise we get really nervous waiting for people to arrive and end up imbibing too many of the special drinks before we go on stage, and that doesn’t make for a good show. Unless you’re Harald Juhnke, which we’re not.

Why is the Dead Ladies Show at ACUD?

Because we love ACUD! We’re thrilled that there’s still a centrally located venue that will let us do stuff like this. And we love hanging out with you all at the bar after the show. There was that one time when someone called the police, but that could probably have happened anywhere.

See you at the next show!

LIVE AT ACUD
Q&A WITH ORI

Ori was one of our discoveries at this year’s edition of Torstraßen Festival, which has become an important hub for Berlin underground music. His music just fit perfectly into the fresh vibe of the festival, we really liked his cover of “Archangel” by Burial. Most striking about Ori are his sense for great melodies and his voice. He also is a great songwriter. His style is equally nourished by folk and electronic and gains a lot through the samples and his voice arrangements. Ori originally is from Jerusalem, but has lived in Berlin for several years now. He has released one album so far called “Unwind” and is working on a new release. He will be opening tonight for Corrina Repp at ACUD Club. We asked him three questions about one of the samples he used, voice loops and his Burial cover.

On “Unwind” you were using a voice sample of a man that seems to speak Yiddish. Could u tell us where you found it?

This specific sample that you are talking about was recorded in my old apartment in Jerusalem. We had only one channel in our television (it was the local Israeli channel) and late at night they used to play a replay of some really old Israeli television series, so I just brought my mic and press record. The “yiddish” sample is actually half Yiddish half Hebrew and it was taking from a play about “The Book of Ester.”

Voice samples are a very prominent part of your live shows. How did you come up with the idea to use vocals that way?

Well, five years ago I got my first loop station as a birthday present from my friends, it had only one input and it felt natural to me to plug in my mic in there. When I think about it, this day has changed the way I feel, hear and create music.
After doing a lot of experiments I saw a live video of Peter Broderick looping one of his songs and he has blown my mind away. I have started to look at the loop station more as a machine that creates songs and less as music instrument that filled the songs.

At Torstraßen Festival you were covering “Archangel” by Burial. Could you tell us what the track means to you and what you like about it?

I discovered Burial’s music only one year ago and Archangel was the first track I’ve heard of him. This track is so beautiful, I just couldn’t get it out of my head – I just had to play it. I think this is usually what happens to me when I cover a song, the melody is stuck inside of me and I have to let it out.

Facebook-Event KonzertBandcamp Ori

RECORD RELEASE PARTY AT ACUD
A short Interview with Mouca founder Augusto Gómez Lima

Mouca is a small tape-label aiming to connect people. Since the beginning of 2012 it has put out an impressive amount of tapes and organized many great shows involving people from different places and scenes. Whenever founder Augusto Gómez Lima finds something he likes, he tries to push it the best he can. The latest Mouca project is a mixtape edition dedicated to each city they operate in at the moment: Berlin, Porto and Vilnius. The first one will be released and celebrated at ACUD this wednesday with a live show by Garbanotas Bosistas from Vilnius and Raiments from Berlin. We asked him a few questions about Mouca, the Lithuanian music scene and tapes.

Why did you start Mouca?

It was a natural thing, to start putting many underground artists together with some kind of well know ones, and bring the opportunity for both worlds to interact.

You release the mixtapes online for free. Is there a special reason for it?

I think it is the best way to put out a digital compilation. It works well like this because people get curious about the artists and dig further, which eventually leads them to get some more of the artists physical releases or going to their shows.

What do you like about compiling? Is it about recommending music? Or about creating a certain atmosphere?

I always try to create a certain atmosphere, actually a very personal one, since I am always doing these mixtapes based on the music that I am discovering. This is something I have done for myself for years, that now comes out public in a certain sequence accompanied by a certain artwork.

You have done a lot of different collaborations – what do you like about working with other people?

I like sharing the enthusiasm of making things happen, and not being the only one responsible. And these experiences often have a snowball effect. For example working with Cartouche made it possible for us to know each other better, to come up with some shows for 케이프 and even helped to establish this connection now with ACUD.

Let’s talk about the Lithuanian music scene: How and when did u come across Garbanotas Bosistas?

I got into them along with other Lithuanian artists more than a year ago through my girlfriend Dalia But their last album really got my attention. It is way better than the last Tame Impala record.

Could you describe the music scenes?

Lithuania is well known for their avantgarde jazz scene through the hands of No Business Records, one of the most important jazz labels in the world, as well as for their Vilnius Mama Jazz festival. Lithuanian underground punk scene was big already 30 years ago, Sonic Youth played in Vilnius in 1989 and I guess all these people in the punk scene were there. We are still talking about Soviet times. There was a good number of fanzines and publications, and today you can still feel a connection with that past through bands like No Real Pioneers. These days you also have an enigmatic noise scene, and vibrant electronic movement, with Napo or the great producer Fingalick. There are countless great artists in the pop-rock scene, to mention Mmpsuf, Kamanių Šilelis, Garbanotas Bosistas, UMIKO, Chung Kran or OBŠRR among many others.

When and why did you start digging there?

I started spending more time in Vilnius when Dalia moved there to write her master thesis. So it was a natural thing to me, to start connecting with the local art scene.

You always try to connect people from different places – is there a reason why?

Back in the late 90s I simply could not afford going to see the bands I wanted to London or New York. There were only few low cost airlines, and almost none flying from Porto. So I started sending some emails and in the end a small independent touring map was built with the help of other promoters. So, putting in contact people, artists, in different places is also a way of making things happen. In this case the idea is to create a triangle between Porto, Vilnius and Berlin, and fill the gaps in between. It is already happening.

What do you like about tapes?

A tape is a cool music container. It is cheap, easy to record, has two sides, it‘s small enough to put it into your pocket and has a strong connection with the DIY mixtapes from the 90’s.

What are your most favourite tape labels at the moment?

Many labels are releasing tapes right now, which is great. Gnar, Burger and Orchid are among the ones I pay more attention to.

Could you recommend a good tape store in Berlin?

There is “Staalplaat” in Neukölln with an assortiment of great new releases of obscure electronic music, also one in Reichenbergerstraße with old stuff and a couple of second hand stores where you can find great things.

Facebook-Event – The MixtapeMoucaGarbanotas BosistasRaiments

In eigener Sache
ACUD MACHT NEU bietet ab sofort zwei Praktika für sechs Monate im Bereich Veranstaltungs- und Ausstellungsorganisation 

Seit Anfang 2014 betreibt die Initiative das Kunsthaus ACUD in der Veteranenstraße in Mitte und veranstaltet als unabhängiger Kulturort Konzerte, Ausstellungen, Lesungen, Workshops und Clubabende.

Wir suchen zwei Praktikant*Innen, die uns bei der Organisation und Durchführung unterstützen. Von der Konzeption über Pressearbeit bis zu Auf- und Abbau – kurz alle Bereiche, reichen die Einblicke in das Haus. Voraussetzung sind gute Deutsch- und Englischkenntnisse und die Beherrschung der gängigen Textverarbeitungsprogramme und vor allem eine Affinität zum Berliner Kulturleben.

Wir bitten darum Bewerbungen formlos per Mail an uns zu richten: info@acudmachtneu.de

DAS KUNSTHAUS ACUD STELLT SICH VOR
Anna Peitz von kiezcatering

Hinter dem Lieferservice kiezcatering steht eine klassische Selfmade-Story. Gründerin Anna Peitz arbeitet 14 Jahre in einem Büro, spürt, dass sich etwas ändern muss und entscheidet schließlich, sich selbstständig zu machen und eine eigene Firma zu gründen. Heute versorgt die Wahlberlinerin Büros, TV-Shows und Parties mit ihren selbstgemachten Food-Creations. “Ich habe schon vor kiezcatering leidenschaftlich gern gekocht”, sagt Anna.

Gegründet hat Anna kiezcatering 2010. Das Motto lautet “Vom Einfachen das Allerbeste.” Auf dem Plan stehen traditionelle Gerichte aus klassischen Zutaten, die Anna verfeinert hat. Die kiezcatering-Bouletten sind in Berlin heiß begehrt. Für ihre Rezepte lässt sich Anna gerne von anderen Küchen inspirieren. Gerade erst war sie in Neuseeland, wo einige ihrer Helferinnen und Helfer aufgewachsen sind. “Ich mag die Dip-Kultur auf der Insel und dass mit vielen frischen Zutaten gekocht wird”, sagt sie.

Es liegt also auf der Hand, dass Anna bei der Auswahl ihrer Zutaten genau hinschaut und entscheidet. Sie arbeitet vor allem mit Händlern zusammen, die ihre Waren aus dem Berliner Umland beziehen. Einer ihrer Lieblingsmetzger mag es wie Anna, mit neuen Rezepturen zu experimentieren. Ein Highlight ist eine mit Zitronen-Gras gefüllte Wurst. Im Sommer 2015 bezog Anna im ACUD ihre erste eigene Küche, bald wird sie hoffentlich auch für uns kochen!

///

Beim Offenen Haus bietet kiezcatering den ganzen Tag lang Fingerfood, Snacks und natürlich Zitronengras-Würstchen an. Kinder können ihre Waffeln selbst backen und dekorieren.

kiezcatering ist im Innenhof des ACUD zu finden und im Netz:

Homepage

EXHIBITION
IMAGE IS A VIRUS — ON ACTIVISM

ACUD MACHT NEU is proud to present a group show of lensbased class of Hito Steyerl.

How can we define the activist potential of the image in a contemporary discourse of hypercirculation? What are the possibilities and difficulties of activism in the digital age?

with

ANTONIA CATTAN, ALICE DALGALARRONDO

CHARLOTTE EIFLER

GIORGI GAGO GAGOSHIDZE

PAULINE NIEDERMAYER

BRUNO SIEGRIST

ELEANOR STRONG

MILOS TRAKILOVIC

OSCAR VEYRUNES

ANDRES VILLARREAL

DAN WARD

TILL WITTWER

The title of the project refers to one of the starting points for the research, the quotation „Image is a virus“ by the Canadian collective General Idea, consisting of Felix Partz, Jorge Zontal and AA Bronson, that were active from 1967 to 1994 and whose transgressive work is located between appropriation art, critical theory and political practice.

General Idea’s collaborative practice is related to various visual strategies, including techniques of plagiarism and appropriation, in order to create a subversive approach to mass communication and popcultural iconography. Although the collective was always very careful not to position themselves as activist, their work was, as Peter Gallo notes, „among the most effective works of cultural activism“, creating a basis for upfollowing strategies of cultural hacking and subversive approaches to image culture.

Working with the tools of mass communication, the collective created a new perception of image-activism that is built on the supposition that the widespread circulation of the image will increase it‘s activist potential. This somehow utopian notion was certainly not anticipating the actual viral dimension of the hypercirculating image a few decades later.

Applying this perspective on the contemporary discourse of online iconography and image culture opens up an enquiry on activism by means of the image and by the image itself. The shift in our approach to the image creates a new understanding of it’s agency, as well as of it’s activist potential.

Curated by Anna Gien // ACUD MACHT NEU

Poster Design by Justus Gelberg

Opening hours:
Mi – Sa: 12 – 17H

Facebook – OpeningDiskussionlensbased

ACUD OFFENES HAUS // 12.09.2015
THE SCHEDULE

Am 12. September lädt das Kunsthaus ACUD alle Freundinnen und Freunde, Nachbarinnen und Nachbarn sowie Interessierte ein zum Offenen Haus. Damit feiern wir zugleich das einjährige Bestehen von ACUD MACHT NEU. Ab 15Uhr öffnet sich das Haus mit Konzerten, Kinderworkshops, Ausstellung, Impro-Theater, Diskussion, Kurzfilm-Programm, Live-Radio, Literatur, Essen, Trinken und DJs.

In den vergangenen Wochen musste die Stadt wieder den Verlust wichtiger unabhängiger Kulturorte verkraften. Desto mehr freuen wir uns, dass das ACUD weiter besteht und das Haus im letzten Jahr wieder zu einem wichtigen Ort für aktuelle Entwicklungen in Kunst und Musik geworden ist. Mit dem Offenen Haus wollen wir alle einladen, die dabei mitgeholfen haben, das Programm zum Erfolg zu führen, ob als Artists, Kuratierende oder als Publikum, gemeinsam mit uns entspannt zu feiern. Auf viele weitere aufregende Jahre und viele weitere Offene Häuser!

Facebook-Event

\\\ Live ///

17H KOHWI

Cory Levinson ist einer jener Musiker, die eine intellektuelle Herangehensweise an ihre Arbeit pflegen. Eine große Lust am Tüfteln und ein exaktes Grundverständnis des Materials, das er einsetzt, prägen seine Arbeit. Das Resultat klingt beeindruckend: Mit seinen Synthesizern, die er zum Teil selbst modifiziert hat und die er zu komplexen Kreisläufen verschaltet hat, kreiert er einen einzigartigen Sound, der erfüllt ist mit viel Leben und Gefühl.

18:30H ET KIN

Etkin dürfte vielen, die mit uns Woche für Woche zu tun haben, als Soundtechniker und Booker bekannt sein. Er mag es aber auch, selbst auf der Bühne zu stehen. Bei seiner Band Farfara singt er und spielt Gitarre, wechselt aber auch gerne mal an andere Instrumente – je nachdem, wonach er sich gerade fühlt. Etkin hat ein Faible für freie Improvisationen, die immer wieder in lange Jams ausufern. Er mag Kraut, Psychedelic, aber auch eingängigeren Vibes ist er nicht abgeneigt.

20H UMA

Die Architektur der Songs von Ella und Florian Zwietnig aka UMA fasziniert. Mit viel Bedacht und Sorgfalt erschaffen sie Klangräume mit hoher Komplexität, die zu leben scheinen. Alles hier pulsiert und atmet. Die wesentlichen Baustoffe bilden Synthesizer und elektronisch erzeugte Beats, Kontur erhalten die Gebilde durch Ellas Stimme, die sich zu den ausgefallensten Mustern anordnen. Und doch ist ihre Musik nicht nur etwas für den geschulten Betrachter. UMA haben ein paar tolle Melodien geschrieben, die einen gleichermaßen in den Bann ziehen.

22H STONE AGE KID

Als Drummer von The Whitest Boy Alive hat Sebastian Maschat die Welt bereist, seit Neuestem macht er als Stoneage Kid funkigen Elektropop und greift dafür auf “vorsinntflutliche” Sampler, Synths und Drummachines zurück.

\\\ DJ ///

15H — ÇAYKH
16H — JULIE GAYARD + TOBY CORNISH
17H30 — MASCHA JACOBS + ULRICH GUTMAIR
19H — ROSS ALEXANDER
20H30 — SHIGESHIGE

\\\ 1-Jahr-ACUD-MACHT-NEU-Party ///

23H FOG PUMA

0H CHEZ MIEKE + ULTRAVIOLETT

1:30H SAALMEN + L.F.T.

\\\ Kids ///

15-18H COLORAMA – Die Druckwerkstatt lädt Kinder und Erwachsene zum Kollagieren und Riso-Drucken. Für den Workshop wird um eine Materialspende von 5€ gebeten.
15-18H COURS ET JARDINS – Das Sprachprogramm veranstaltet eine Bastelstunde für Kinder

\\\ Books ///

ZABRISKIE – Die Kreuzberger Buchhandlung zählt zu einer unserer liebsten in Berlin. Nicht nur ist jedes Buch genau ausgesucht, bietet der Laden ein interessantes Leseprogramm und eine Kaffeemaschine. Wer nach tollen Büchern über Gegenkultur, Psychedelic oder Natur sucht, wird hier auf jeden Fall fündig.

\\\ Live Radio ///

15-18H BERLIN COMMUNITY RADIO – Das Radio sendet täglich live aus den Räumen des ACUD. Das Programm liest sich wie das Who is Who der internationalen Berliner Kunst- und Musikszene. Am Offenen Haus öffnen Sarah Miles und Anastasia Filipovna ihr Studio und senden den gesamten Tag über live.

15H Turn on, Tune in, Drop out
17H Yalla! With Abu Ashley
18H Jerk Sauce
19H Perila
20H Live From Mood Lounge

\\\ Talk ///

19H HAUNTED SPACES – Das ACUD konnte zwar langfristig als unabhängiger Kulturort gesichert werden, gleichzeitig steigt aber der Verdrängungsdruck auf andere Räume und Häuser weiter an. Welche Auswirkungen hat diese Entwicklung auf Berlin als sozial durchmischte Stadt und die – von politischer Seite oft so gelobte – Stellung als globale Kulturmetropole? Wie kann der weiteren Verdrängung Kulturschaffender aus der Innenstadt entgegen gewirkt werden? Wir wollen mit den VertreterInnen verschiedener Projekträume und Initiativen über die aktuelle Situation und die zukünftigen Perspektiven unabhängiger Kulturorte in Berlin sprechen.

Der Talk HAUNTED SPACES findet im Rahmen unseres Offenen Hauses am 12.09 um 19 Uhr im ACUD Studio statt. Teilnehmende sind: Heimo Lattner (GENERAL PUBLIC), Andre Jegodka (ANTJE ØKLESUND), Ela Kagel (SUPERMARKT) und Johannes Braun (ACUD MACHT NEU). Moderation übernimmt Andrea Goetzke.

\\\ Exhibition ///

IMAGE IS A VIRUS // ON ACTIVISM – Die Ausstellung ist eine Kollaboration der Lensbased Klasse von Hito Steyerl und ACUD MACHT NEU.

Wie kann das aktivistische Potential des Bildes in unserem zeitgenössischen Kontext definiert werden? Welche Probleme und Möglichkeiten werden durch diese Fragestellung im Bezug auf Aktivismus im digitalen Zeitalter aufgeworfen? “Image is a virus” ist ein Zitat des Kanadischen Künstlerkollektivs General Idea, die von den 60er- bis in die 90er Jahre mit subversiven Bildstrategien arbeiteten, welche das aktivistische Potential des Bildes in Zusammenhang mit seiner Zirkulation brachten. Im Bezug auf den aktuellen Diskurs der Hyperzirkulation eröffnet eine Rekapitulation dieser Hypothese neue Perspektiven auf das aktivistische Potential und die Handlungsfähigkeit des Bildes. 

Kuratiert von Anna Gien / ACUD MACHT NEU 

\\\ Theater ///

20H LA MÉNAGERIE – Das frankophone Kinder- und Jugend-Theater veranstaltet in den Räumen des Theaters ein Impro-Match auf Deutsch, Französisch und Gibberish.

\\\ Kino ///

15.30H MAERCHENWELTEN (Animationsfilmprogramm):

Urwaldmärchen (DDR 1977), R: Katja Georgi
Vogel der Nacht (DDR 1985), R: Christl Wiemer
Meta Morfoss (DDR 1978), R: Monika Anderson

20H Deutscher Kurzfilmpreis

22H Voll auf Droge – shorts attack Kurzfilmprogramm – Eintritt 6,00/5,50€

\\\ Food ///

SAMURAI SPOON

Pfannkuchen aus Japan

KIEZCATERING

Zitronengras-Würstchen aus der Region

PASSENGER

Beste Kaffeeshots

ACUD OFFENES HAUS // 12.09.2015
Track by Track

17H KOHWI

Cory Levinson ist einer jener Musiker, die eine intellektuelle Herangehensweise an ihre Arbeit pflegen. Eine große Lust am Tüfteln und ein exaktes Grundverständnis des Materials, das er einsetzt, prägen seine Arbeit. Das Resultat klingt beeindruckend: Mit seinen Synthesizern, die er zum Teil selbst modifiziert hat und die er zu komplexen Kreisläufen verschaltet hat, kreiert er einen einzigartigen Sound, der erfüllt ist mit viel Leben und Gefühl. Sein neues Album erscheint im kommenden Winter auf Ways Inner Pass.

18:30H ET KIN

Etkin dürfte vielen, die mit uns Woche für Woche zu tun haben, als Soundtechniker und Booker bekannt sein. Er mag es aber auch, selbst auf der Bühne zu stehen. Bei seiner Band Farfara singt er und spielt Gitarre, wechselt aber auch gerne mal an andere Instrumente – je nachdem, wonach er sich gerade fühlt. Etkin hat ein Faible für freie Improvisationen, die immer wieder in lange Jams ausufern. Er mag Kraut, Psychedelic, aber auch eingängigeren Vibes ist er nicht abgeneigt.

20H UMA

Die Architektur der Songs von Ella und Florian Zwietnig aka UMA fasziniert. Mit viel Bedacht und Sorgfalt erschaffen sie Klangräume mit hoher Komplexität, die zu leben scheinen. Alles hier pulsiert und atmet. Die wesentlichen Baustoffe bilden Synthesizer und elektronisch erzeugte Beats, Kontur erhalten die Gebilde durch Ellas Stimme, die sich zu den ausgefallensten Mustern anordnen. Und doch ist ihre Musik nicht nur etwas für den geschulten Betrachter. UMA haben ein paar tolle Melodien geschrieben, die einen gleichermaßen in den Bann ziehen.

22H STONEAGE KID

Als Drummer von The Whitest Boy Alive hat Sebastian Maschat die Welt bereist, seit Neuestem macht er als Stoneage Kid funkigen Elektropop und greift dafür auf “vorsinntflutliche” Sampler, Synths und Drummachines zurück. Da es von ihm leider noch keine Aufnahmen gibt, hier der Hit seiner Band.

Das Offene Haus 2015 bei Facebook